Wundexperten Gemeinsam stark

Belegte Wunden

Voraussetzung für eine gute Wundheilung ist die Sauberkeit der Wundoberfläche und des Wundrandes. Dies wird unterstützt durch eine effektive und gleichzeitig schonende Wundreinigung während des Verbandwechsels. Nur eine saubere Wunde kann Granulationsgewebe bilden und heilen.

B. Braun unterstützt Wundexperten darum mit innovativen Produkten im Kampf gegen Wundbeläge aller Art.

Prontosan® Wundspüllösung

Prontosan® Wundspüllösung

Sterile, gebrauchsfertige Wundspüllösung

Über die Effektivität einer Wundspüllösung entscheidet die Kombination der Inhaltsstoffe. Prontosan® enthält Polihexanid zur Konservierung gegen Keimwachstum und Undecylenamidopropyl-Betain als oberflächenaktive Substanz. Die besonders wirksame Kombination dieser beiden Inhaltsstoffe löst den Biofilm und ermöglicht eine ausgezeichnete Wundreinigung, die zu einer signifikanten Verkürzung der Wundheilung führt.

Prontosan® Wundspüllösung

  • Reinigt effektiv durch gleichmäßige Benetzung mit Betain-Tensid
  • Haftet sicher auf großen Wundflächen
  • Schützt vor bakterieller Besiedelung und Entstehung eines Biofilms
  • Schmerzarm bei der Applikation

Mittel der ersten Wahl

Prontosan® Wundspüllösung

Prontosan® Wundspüllösung entfernt Wundbeläge durch die synergistische Wirkung des Betain-Tensids und dem Inhaltsstoff Polihexanid.

Prontosan® Wound Gel (X)

Prontosan® Wound Gel und Prontosan® Wound Gel X befeuchten und reinigen die Wundoberfläche während der Verbandliegezeit und fördern ein physiologisches Wundheilungsmilieu.

  • Für wiederholten und langfristigen Gebrauch
  • Entfernt Biofilm1 (inkl. MRSA)
  • Verhindert die Neubildung von Biofilm2
  • Schaffung eines heilungsfördernden Milieus
  • Dermatologische Unbedenklichkeit
  • Kompatibel mit allen B. Braun-Verbandstoffen
  • Haltbarkeit bis 8 Wochen nach Anbruch

1 Perez R. Davies S.C. Kaehn K. „Wirkung verschiedener Wundspüllösungen auf MRSA Biofilme in Wunden im Tiermodell. Wundmanagement“. 2010; 4(2):44-48“
2 Afinogenov G.E. „Prüfbericht zur Beurteilung der Ausbildung von Biofilm unter Einfluss von Prontosan.” Federal Agency for High Technology Medical Aid. 2009 October

Spülung, Reinigung und Feuchthalten von

  • chronischen Wunden
  • Wundverbänden
  • akuten Wunden (Schnittverletzungen, Biss-, Platz und Schürfwunden)
  • thermischen Wunden, Verbrühungen und Verbrennungen
  • Spenderarealen bei Hauttransplantationen
  • palliativen Wunden


Gewebeschonende Ablösung von

  • Fibrinbelägen
  • Resten von Wundauflagen
  • Direkte Applikation aus der praktischen Spritzflasche
  • Abreiben der Wunde mittels getränktem Tupfer oder Kompresse
  • Anwärmen der Spülösung auf Körpertemperatur mehrfach möglich
  • Zum Spülen von tiefen Wunden ist ein steriler Einmal-Frauenkatheter geeignet.
  • Spülung und Reinigung einer oberflächlichen akuten Wunde (1 – 2 min)
  • Lösen von festsitzenden Wundbelägen sowie Biofilm: Abdeckung des Wundareals mit einer sattnass getränkten Kompresse für 10 bis 15 min

Zu Beginn der Behandlung und bei jedem Verbandwechsel sollte die Wunde gespült und mechanisch gereinigt werden. Entfernung von überschüssigem Exsudat, Zelltrümmern, Nekrosepartikeln und Biofilm.

  • Nur gereinigte Wunden können gut beurteilt werden und besser heilen.
  • Dies muss auch immer unter dem Aspekt MRSA/MRE gesehen werden!
Prontosan® Wundspüllösung - Ausführung  VE  Art.-Nr.  Tarif-Nr. PZN

40 ml, Patronenflasche im Riegel 

24 Stück             400484  52232/039         4276124
350 ml, Spritzflasche
1 Stück  400403 52232/012 2652758
1000 ml, Spritzflasche mit Aufhänger im Boden für V.A.C. Ulta (KCI) 1 Stück 400446    
1000 ml, Spritzflasche mit Aufhänger im Boden für V.A.C. Ulta (KCI) + Caps 10 Stück 400240    
Inhaltsstoffe: 0,1 % Undecylenamidopropyl-Betain, 0,1 % Polyaminopropyl Biguanide (Polihexanid)        

Prontosan® Wound Gel / X

Prontosan® Wound Gel & Prontosan® Wound Gel X

Prontosan® Wound Gel X

Hydrogel zur Befeuchtung und Reinigung von Verbrennungen, akuten und chronischen Wunden

Während sich manche Wunden gut mit der Prontosan® Wundspüllösung reinigen lassen, müssen Wunden mit festsitzenden Fibrinbelägen, Zelldetritus und Biofilm zuvor mit Prontosan® Wound Gel und Prontosan® Wound Gel X gereinigt werden. Abhängig von der Größe und Tiefe der Wunde stehen mit Prontosan® Wound Gel und Prontosan® Wound Gel X zwei Gelvarianten unterschiedlicher Konsistenz zur Verfügung.

Prontosan® Wound Gel / X

  • Reinigt effektiv durch gleichmäßige Benetzung mit Betain-Tensid 
  • Haftet sicher auf großen Wundflächen 
  • Schützt vor bakterieller Besiedelung und Entstehung eines Biofilms 
  • Schmerzarm bei der Applikation 
  • Erstattungsfähig durch GKV

Mittel der ersten Wahl

Prontosan® Wundspüllösung

Prontosan® Wundspüllösung entfernt Wundbeläge durch die synergistische Wirkung des Betain-Tensids und dem Inhaltsstoff Polihexanid.

Prontosan® Wound Gel (X)

Prontosan® Wound Gel und Prontosan® Wound Gel X befeuchten und reinigen die Wundoberfläche während der Verbandliegezeit und fördern ein physiologisches Wundheilungsmilieu.

  • In 2 Gel-Viskositäten erhältlich
  • Gute Haftung auf großen Wundflächen
  • Entfernung von Wundbelägen - inklusive Biofilm1
  • Verhinderung der Bildung von Biofilm (Remanenz)2
  • Reduzierung der Keimverschleppung
  • Reduzierung des Wundgeruchs
  • Schmerzarme Anwendung
  • Für den wiederholten und langfristigen Gebrauch
  • Haltbarkeit nach Anbruch 8 Wochen
  • Steril

    1 Perez R. Davies S.C. Kaehn K. „Wirkung verschiedener Wundspüllösungen auf MRSA Biofilme in Wunden im Tiermodell. Wundmanagement“. 2010; 4(2):44-48“
    2 Afinogenov G.E. „Prüfbericht zur Beurteilung der Ausbildung von Biofilm unter Einfluss von Prontosan.” Federal Agency for High Technology Medical Aid. 2009 October

Reinigung, Dekontamination und Befeuchtung von

  • akuten Wunden
  • chronischen Wunden (Dekubitus, Ulcus Cruris, Diabetisches Fußsyndrom)
  • postoperativen Problemwunden
  • thermischen Wunden, Verbrennungen bis Grad III
  • Spenderarealen bei Hauttransplantationen
  • palliativen Wunden

Konservierende Befeuchtung von Wundauflagen

Die Wahl zwischen Prontosan® Wound Gel und Prontosan® Wound Gel X ermöglicht die optimal angepasste Versorgung von kleineren und tieferen Wundkavitäten sowie von großflächigen Wunden.

  • Bei flachen, großflächigen Wunden Prontosan® Wound Gel X in einer 3 – 4 mm dicken Schicht auftragen und mit einem Sekundärverband abdecken.
  • Für die Anwendung in tiefen Wundhöhlen oder -taschen wird Prontosan® Wound Gel auf den Wundgrund eingebracht. Anschließend wird die Wunde druckfrei tamponiert und mit einem Sekundärverband verschlossen.
  • Die Wunden sollten zuerst mit Prontosan® Wundspüllösung gespült und gereinigt werden.
  • Prontosan® Wound Gel und Prontosan® Wound Gel X verbleiben bis zum nächsten Verbandwechsel auf der Wunde und haben somit eine dauerhafte Wirkung.
Prontosan® Wound Gel Abmessung VE
Art.-Nr
Tarif-Nr. PZN
Prontosan® Wound Gel 30 ml Patronenfl. 1 Stück 400505 51001/001 3035743
Prontosan® Wound Gel X 50 g Tube 1 Stück 400517   4241120
Prontosan® Wound Gel X 250 g Tube 1 Stück 400508 51001/014 3856138
Inhaltsstoffe: 0,1 % Polyaminopropyl Biguanid (Polihexanid), Betain-Tensid, Glycerol, Hydroxyethylcellulose, Aqua ad injectabilia          

Prontosan® Wound Spray

Prontosan® Wound Spray

Reinigung und Befeuchtung von oberflächlichen Wunden und Verbrennungen

Voraussetzung für eine gute Wundheilung ist die Sauberkeit der Wundoberfläche und des Wundrandes. Dies wird unterstützt durch eine effektive und gleichzeitig schonende Behandlung mit Prontosan® Wound Spray.

  • Beugt Wundinfektionen und Biofilm vor
  • Schützt vor multiresistenten Erregern (MRSA, VRE, ESBL)
  • Fördert die Wundheilung
  • Schmerzarm anwendbar, hautverträglich
  • Gute Verträglichkeit mit Katheter und Sondenmaterialien
  • Akute und chronische oberflächliche Wunden
  • Riss-, Schnitt-, Schürf- und Bisswunden
  • Leichte Verbrennungen/Verbrühungen
  • Reinigung der Eintrittspforten von PEG-/PEJ-Sonden sowie transurethralen und suprapubischen Kathetern
  • Reinigung peristomaler Hautareale
  • Atraumatisches Lösen von verkrusteten Wundverbänden

Prontosan® Wound Spray großzügig über die Wundfläche und den Wundrand sprühen, herunterlaufende Lösung mit einer sterilen Kompresse abtupfen. Anschließend mit einem Wundverband abdecken.

Verklebte und anhaftende Wundauflagen können mit Prontosan® Wound Spray befeuchtet und dadurch einfach und schmerzarm entfernt werden. Vor der Anwendung von Prontosan® Wound Spray Reste von Salben, Cremes und anderen Wundtherapeutika entfernen.

Nach Anbruch 12 Monate haltbar.

Polihexanid ist Mittel der 1. Wahl: „Auf Grund der guten Gewebeverträglichkeit ... und der klinisch offensichtlichen Wundheilungsförderung ist Polihexanid als Mittel der 1. Wahl für schlecht heilende chronische bzw. für sehr empfindliche Wunden (z. B. Verbrennungswunden 2. Grades) sowie für Lavagen einzuordnen.”

Quelle: Konsensusempfehlung zur Auswahl von Wirkstoffen für die Wundantiseptik. Hyg Med 29; 2004 (5); 147-157

Prontosan® Wound Spray Abmessung VE Art.-Nr. PZN
Sprühflasche 75 ml 20 Stück 400565 4239347
Zusammensetzung: Gereinigtes Wasser, Betain-Tensid, 0,1 % Polyaminopropyl Biguanid (Polihexanid).        

Dokumente

Gebrauchsanweisungen & Studien

Beschreibung Dokument Link
Prontosan® -Folder
pdf (2.1 MB)
Prontosan® Wound Spray Gebrauchsanweisung
pdf (113.3 KB)
Prontosan® Wundgel Gebrauchsanweisung
pdf (563.3 KB)
Prontosan® Wundgel X Gebrauchsanweisung
pdf (704.0 KB)
Expertenempfehlung MHP-Verlag Praxisorientierte Empfehlung zur Behandlung kritisch kolonisierter und lokal infizierter Wunden mit Polihexanid
pdf (376.2 KB)
Biofilm - einfach erklärt mit freundlicher Genehmigung von Wounds International
pdf (1.3 MB)
Prontosan® - einfach erklärt mit freundlicher Genehmigung von Wounds International
pdf (1.2 MB)

Gesamtkatalog

Beschreibung Dokument Link

Videos

Videos

  • Experteninterview

    Schwester Sandy, Wundtherapeutin im Haus Olbernhau - Klinikum Mittleres Erzgebirge - im Interview zu Prontosan® Wundspüllösung und Gel.

  • Klinische Erfahrung mit Polihexanid - Fallstudien aus der langjährigen Praxis

    Vortragsaufzeichnung von Dr. med. Beat Roth (FMH für Allg. - und Unfallchirugie, Belp, Schweiz) auf dem Deutschen Wundkongress ICW (Initiative Chronische Wunden) in Bremen Mai 2015